Tüftler im Zeitalter der Digitalisierung

06. August 2018

Am 23. Juli 2018 hatte die AfB eine sehr ungewöhnliche Vorstandssitzung. Sie wurde einberufen zum BOBs Sommer am Kiez am Oberhauser Bahnhof. Dort hatte die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH zur RAB 4.0 (Roboter Azubi Battle 4.0), einem Wettbewerb von Tüftlern im Zeitalter der Digitalisierung, eingeladen. Dieser Einladung folgten Azubis der Berufsschulen Mindelheim, Neusäß und Augsburg I und IV.

Um was ging es?

Die Teilnehmenden Teams mussten aus einem bestimmten Bausatz von Lego (diese Firma stellt für solche Wettbewerbe spezielle Bausätze zur Verfügung) einen kleinen, solargetriebenen Gabelstapler zusammen bauen und ihn so programmieren, dass er bestimmte Arbeiten selbständig ausführen konnte,zum Beispiel: Ein Fass aufnehmen und an einem Zielort wieder ablegen, an einem anderen Ort einen Gegenstand abholen und zu einem Lager bringen. Dazu mussten diese Gabelstapler ausgestattet werden. Die Teams benötigten also Kompetenzen in Programmierung, Sensorik und Robotik und natürlich auch in Teamfähigkeit, Kreativität und Problemlösungskompetenz. Da wurde viel geschwitzt, nicht nur wegen der brennenden Sonne, sondern auch wegen der kniffligen Arbeiten. Doch es gab auch Gelächter, wenn die Fahrzeuge so gar nicht wollten wie ihre Programmierer und großes Hallo wenn die Aufgaben erfüllt wurden. Sieger dieses Wettbewerbs war schließlich das Team der Berufsschule Augsburg IV.

Eine gelungene Veranstaltung

Es war eine gelungene Veranstaltung. Inhalt und Rahmen waren stimmig, Ernsthaftigkeit und Lockerheit waren gut kombiniert. Die AfB hat große Bewunderung für die Leistungen der Teams und gratuliert dem Sieger.

Was ist das Ziel?

Die Digitalisierung der Arbeitswelt steckt in Ihren Anfängen. Sie wird nicht nur die Arbeitswelt, sondern unsere ganze Lebenswelt verändern. Das löst Ängste aus, bietet aber auch Chancen. Solche Wettbewerbe sollen die Scheu vor diesen Prozessen abbauen und eine Stimmung der Aufgeschlossenheit in die KMU (Kleine- und mittlere Unternehmen) tragen.

Wer steckt dahinter?

Die Mittel für solche Wettbewerbe kommen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfond. Realisiert wurde das Ganze durch Regio Augsburg Wirtschaft GmbH mit den Eckert-Schulen und JOBSTARTER plus Projekt Cluster-KMU-Bildung 4.0.

Was fehlte?

Die Aufgabenstellung war rein technizistisch abgefasst. Doch wenn der Gabelstapler passgenau programmiert ist und vollkommen autonom die Fässer abholt und verräumt: Was macht denn dann der Staplerfahrer? Unsere jungen Programmierchampions: Schaffen sie ihre Arbeitsplätze ab schon bevor sie sie haben? Die Hineinnahme solcher Fragestellungen würde den Blickbereich der Jugend erweitern und der Breite der gesellschaftlichen Entwicklung gerecht.

Was kommt noch?

Der nächste Wettbewerb startet im November 2018. Die Anmeldung ist über www.rab40.de möglich.